CD Besprechung

Kathrin Pechlof Trio |

Towards The Unknown – Pirouet Records

Text: Uwe Bräutigam

Düsseldorf, 28.07.2018 | Fünf Jahre nach ihrem hochgelobten Album Imaginarium legt das Kathrin Pechlof Trio ein neues Album vor. Kathrin Pechlof an der Harfe, Christian Weidner am Altsaxophon und Robert Landfermann am Bass spielen seit acht Jahren zusammen.

Sie kennen sich gut und können sich musikalisch blind vertrauen. Kathrin Pechlof und Christian Weidner haben jeweils vier Stücke für die CD komponiert. Ein Stück ist von allen gemeinsam geschrieben worden. Die Stücke sind der Musikerin und den Musikern auf den Leib geschrieben. „Sie funktionieren nur mit dieser Besetzung“, sagt Katrin Pechlof.

Silence Is A Looking Bird ist der Titel des Eröffnungsstückes von Christian Weidner. Das Stück ist von E.E. Cummings Gedicht Silence (1920) inspiriert. In gewisser Weise ist dieses Gedicht ein Leitmotiv des Ganzen Albums. Die Stille ist ein konstituierender Moment in der Musik des Trios, keine Leerstelle, sondern etwas zum Hinhören. E.E. Cummings benutzt in seinem kurzen Gedicht die Zeichensetzung sehr unkonventionell, nicht den Regeln folgend. Dies entspricht dem Umgang des Trios mit musikalischen Formen. Sie müssen für die Musiker stimmig sein, auch wenn sie nicht den herkömmlichen Vorstellungen und Erwartungen entsprechen. Entstanden ist dabei ein feinsinniges Album mit ruhigen und bewegten Phasen, angefüllt mit überraschenden Momenten voller Schönheit und Tiefe.

Im ersten Stück hat die Stille viel Raum, die Musik erscheint nahezu transparent. Jeder Ton der Instrumente ist für sich hörbar. Der Bass setzt erst in der zweiten Hälfte des Stücks ein.

Das zweite Stück trägt den Titel Fuge zu Recht, es stammt von Kathrin Pechlof. Der Bass eröffnet, dann setzt die Harfe ein und zuletzt das Altsaxophon. Die drei Stimmen sind komplex miteinander verschränkt. Obwohl der Titel eher an Bach gemahnt, hat das Stück sehr jazzige Elemente.

Das dritte Stück Elegie beginnt mit tiefen Harfentönen, dann geht die Harfe in höhere Register und das Saxophon kommt mit einer kleinen Melodie hinzu. Katrin Pechlof setzt einige Glissandi ein und das Saxophonspiel wird dringlicher, begleitet vom Bass. Dann kommt das Ensemble zusammen. Die Stimmung des Stückes ist melancholisch und erinnert an nordeuropäische Musik.

Mit Feldfolge schlägt Christian Weidner einen anderen Ton an. Schnelle Glissandi, kurze Saxophonphrasen und ein geschäftiger Bass eröffnen das Stück. Danach geht es weiter fare out, überblasenes Saxophon, kräftige Bassvariationen und eine raue Harfe, das alles mündet in sanfte Saxophonlinien mit zartem Harfenspiel. Eine emotionale Achterbahn, die sich aber wohl kalkuliert anhört, man wird nicht aus der Kurve geworfen.

Kathrin Pechlofs nächster Titel heißt Thema und Variation und ebenso wie ihre Stücke Towards the Unknown oder Versuch, weisen sie in Richtung Offenheit und miteinander Klänge erforschen. Wobei die Kompositionen alles andere als unausgereifte Versuche sind.

In Thema und Variation ist ein sehr schönes Zusammenspiel von dem gestrichenen Bass mit der Harfe, über die das Saxophon kleine Melodiefragmente spielt. Im Titelstück Towards the Unknown gibt es ein sehr tiefes dunkles Duo der beiden Saiteninstrumente, in das sich dann das Saxophon eingibt. Dann interagieren die drei in einem Trialog und bewegen sich in Richtung des “Unbekannten“.

Auch in der Weidner Komposition Earth finden wir ein spannendes Bass-Harfen-Duo, dass vom Bass vorangetrieben wird. Earth ist ebenso wie Silence Is A Lookingbird von einem Gedicht von E.E.Cummings inspiriert.

Die CD endet mit der Kollektivkomposition (oder Improvisation?) Made Up Animals. Das Stück beginnt mit tiefen Harfenklängen, die zu hohem Register wechseln, einem gestrichenen Bass und hohen Altsaxophon Tönen. Alle drei Instrumente erweitern ihren Klangraum und finden dabei zum gemeinsamen Spiel.

Ein vielschichtiges Album, das auch bei wiederholtem Hören noch überraschen kann und die Hörer*innen Neues entdecken lässt.

Das Artwork von Konstatin Kern entspricht der hervorragenden Qualität der CD. Die Frontseite wird von einem kaleidoskopartigen Muster verziert, das an Ornamente einer islamischen Moschee erinnert. Im Inneren des Klappcovers finden sich drei sehr stimmungsvolle s/w Portraitfotos der Musiker*in.

Kathrin Pechlof Trio - Towards The Unknown

Katrin Pechlof - Harfe

Christian Weidner - Altsaxophon

Robert Landfermann - Bass

Pirouet Records PIT 3104

www.pirouet.com