CD Besprechung

David Rothenberg – Nicola L. Hein – Hans Tammen |

Bird – Saw – Buchla

Text: Uwe Bräutigam

Düsseldorf, 01.02.2019 | Der in Köln lebende Gitarrist Nicola Hein hat in New York mit dem Klarinettisten David Rothenberg und dem Elektroniker Hans Tammen eine CD eingespielt. Aufgenommen im Studio von David Rothenberg.

David Rothenberg und Nicola Hein verbindet, das beide aus dem Jazz kommenende Improvisationsmusiker und gleichzeitig Philosophen sind. David Rothenberg, der bekannt ist durch seine Arbeit mit Vögeln und dem Buch zum Thema Why Birds Sing, ist Professor für Philosophie und Musik am New Jersey Institute of Technology.

Hans Tammen, der als der weltweit herausragendste experimentelle Gitarrist gilt, ist für Nicola Hein schon als Jugendlicher ein Vorbild gewesen und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass er sich der Gitarre zuwandte. Tammen ist auf der CD kein Gitarrist, sondern er bedient als Elektroniker einem Buchla Easel Synthesizer.

Drei Musiker, die vieles verbindet, die aber sehr unterschiedliche Musik machen, kommen hier zusammen und improvisieren zusammen. Drei unterschiedliche musikalische Prozesse, stoßen aufeinander, vermischen sich, reiben sich und bringen dabei einen spannenden Sound hervor.

Der erste Titel Must springtime fade? Beginnt mit elektronischen Klängen, zu der sich dann ein melodiöses Klarinettenspiel gesellt. David Rothenbergs lyrisches Spiel der Klarinette steht ganz im Vordergrund des Stückes. Synthesizer und Gitarre bilden einen schnellen Hintergrund Rhythmus. Rothenburg setzt auch Bassklarinette an einigen Stellen ein, aber dominant sind die hohen Klarinettentöne, die manchmal wie Vogelstimmen klingen oder an Volksmusik erinnern, wie sie von Zamfir auf der Panflöte gespielt wird. Das Stück ist geprägt durch den Kontrast von lyrischer Klarinette zu Synthesizer und verfremdeter Gitarre.

Das Stück Then cry all birds and fishes beginnt mit der Kontrabassklarinette von Rothenberg, die an tiefe liturgische Gesänge aus buddhistischen Klöstern erinnert. Das Gegenstück dazu sind die flirrenden, schnellen elektronischen Klänge, ein elektronischer Soundscape mit hohen Tönen, als Hintergrund für das tiefe Kontrabassklarinettenspiel.

Nachdem Rothenbergs Klarinetten in den beiden Stücken im Mittelpunkt standen, nehmen im dritten Stück Cold pale eyes pour tears die elektronischen Klänge von Hans Tammen und die mit Rotorengeräuschen verfremdete Gitarre von Nicola Hein mehr Raum ein. Eingangs klingt es nach Naturgeräuschen, dann glaubt man ein Cello zu hören und Klänge, die an Gongs oder Glocken erinnern. Gluckern, Puckern, Fiepen und vielerlei weitere synthetische Klänge bestimmen das Stück.

Auch in Now in sad autumn sind die Elektronik und die Rotor/Gitarrengeräusche im ersten Teil dominant. Dann setzt Rothenberg mit seiner Klarinette ein. Synthesizer und Geräusche der Gitarre werden immer dichter und bilden einen Soundteppich über den die Klarinette spielt.

In As I take my darkening path… spielt Davis Rothenberg wieder Kontrabassklarinette. Hans Tammen und Nicola Hein bauen ein Geflecht von sich wiederholenden Klängen und Rhythmen auf, über die Davis Rothenberg Klarinette spielt. An manchen Stellen finden sich repetative Elemente, wie in der Minimal Music.

Im letzten Stück A solitary bird lässt sich Rothenberg, wie im ersten Stück, von einem Vogel in seinem Klarinettenspiel inspirieren. Tammen und Hein bauen einen drängenden Grundrhythmus auf. Manche Passagen klingen nach Gesängen, an anderen Stellen hört man ein vermeintliches Glockenspiel.

In den Stücken bilden elektronische Musik und die verfremdete E-Gitarre einen Kontrast zur akustischen Musik der Klarinetten. Die lyrisch melodiöse Klarinette steht im Gegensatz zur rhythmisch fluktuierenden Elektronik. Es drängt sich sofort das Begriffspaar Natur und Technik auf. Aber es sind nicht einfach Antagonismen, sondern diese beiden Elemente treten auch in Wechselbeziehung miteinander, wirken aufeinander und verändern sich gegenseitig. Auch die präparierte Gitarre und der Buchla Sythesizer stehen in einer Beziehung zueinander, in der sie sich stützen oder aber eigene Wege gehen. So entsteht aus dem Zusammentreffen unterschiedlicher musikalischer Aspekte ein, spannendes Hörerlebnis, mit einem lyrischen Unterton. In der Musik der CD schwingt hintergründig immer einwenig Naturromantik mit. Vielleicht ist dies der Anteil von David Rothenberg, für den die Kommunikation mit der Natur ein untrennbarer Teil seines musikalischen und philosophischen Schaffens ist.

David Rothenberg, Nicola L. Hein, Hans Tammen - Bird, Saw, Buchla

CD Clang 58

www.clang.cl

davidrothenberg.net

tammen.org

nicolahein.com