Musikalische Gegenwart

​Konstantia Gourzi |

Anájikon

Text: Peter E.Rytz

München, 07.06.2021 | Anájikon – Gourzis Engel-Paraphrase

Konstantia Gourzi zum Zweiten bei ECM. Nach Music for piano and string quartet verstetigt sie mit der soeben erschienenen CD Anájikon ihre Wertschätzung durch ECM. Wer hier veröffentlicht, ist musikalisch über alle Genre-Schubkastendenken hinweg im Kosmos der kostbaren Musik angekommen. Unzählige ECM-Veröffentlichungen seit mehr als 50 Jahren sind inzwischen Legende.

Mit Gourzi zeigt sich eine kosmopolitisch ambitionierte Komponistin. In ihrem Werk verbindet sie östliche und westliche Traditionselemente. Aber nicht nur musikalische allein. Ihr Anspruch ist umfassender: Kunst ist die Nahrung des Geistes, ein Spiegel der heutigen Gesellschaft. Ohne diesen Spiegel geht unsere Identität verloren.

Anájikon vereint drei unterschiedliche Kompositionen. Duo-, Quartett- und Orchestermusik verbindet Reflexionen über das von der Kunst häufig behandelte Engel-Thema miteinander. Eingeleitet durch Hommage à Mozart, Three dialogues for viola and piano, fortgesetzt mit Ny-él, two angels in the White Garden for orchestra, final fokussiert mit der titelgebenden Komposition Anájikon, The angel in the Blue Garden, String Quartet No. 3 durch das Minguet Quartett, changieren Gourzis Engel-Paraphrasen zwischen Paul Klees mehr als 80 Engelsdarstellungen und Rainer Marias Rilkes lyrischem Seufzen Ein jeder Engel ist schrecklich.

Obgleich sie sich mit Anájikon konkret auf die Bronzeskulptur Engel I von Alexander Polzin bezieht, ist unverkennbar schon in der einleitenden Hommage à Mozart in der Interpretation von Nils Mönkemeyer (Viola) und William Youn (Piano) außerordentlich thematische Fasslichkeit und melodische Prägnanz hör- und spürbar. Ähnlich Klees mehrdeutigen Engeln, die paradiesisch traumverloren wie auch mephistophelisch zu charakterisieren vermögen, umweht einen bei Mönkemeyer und Youn mit Gourzis Aleatorik in drei Dialogen trotz alledem ein authentischer Mozartiana-Atem.

Kontrastierend zwischen Engeln und Teufeln, zwischen Gut und Böse, dekliniert Gourzi am Pult des Lucerne Academy Orchestra in vier Sequenzen – Eviction, Exodus, Longing, The White Garden – das Orchesterstück Ny-él, two angels in the White Garden die Relativität moralischer Wertvorstellungen in einer globalisierten Welt. Unerlöst, immer in der Hoffnung auf das Mysterium White Garden. Ob Rilke Recht hat - Denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang -, sei dahin gestellt. Im Vertrauen, die Sehnsucht (Longing) möge sich erfüllen, raunt es anfangs mystisch bis dramatisch zugespitzt im Orchester, um wie aus weiter Ferne gleich einem universalen Nirwana elegisch zu verstummen.

Den Fragen des Orchesterstücks – Wo ist der Horizont, der Sicherheit geben kann? – nähert sich das Minguet Quartett im String Quartet No. 3Gourzis in romantischer Verklärung des Blau. Mit The Blue Rose, umschwebt von The Blue Bird, beginnt das Minguet Quartett das Terrain dialogisch und solistisch zu erkunden. Erleuchtet von The Blue Moon in Kreisbewegungen - The Bright Side, Turning, The Dark Side – zeichnet die Komposition in The White Garden einen Ort, in dem Engelsvisionen aufscheinen: The Angel In The Blue Garden.

Ulrich Isfort (violine), Annette Reisinger (violin), Aroa Sorin (viola) und Matthias Diener (violincello) schaffen mit ihrem perfekt abgestimmten Quartett-Spiel einen enigmatischen, spirituellen Klangraum. Es hört sich an, als würde dem irdisch Existentiellen etwas überirdisch Ahnungsvolles eingeschrieben sein. Engelsmusik, die christliche Ikonographie antizipiert, aber weit darüber hinaus weist.

Label: ECM 2021

Hommage à Mozart, Three dialogues for viola and piano mit Nils Mönkemeyer und William Youn

I. Con eleganza, intense, tanzend (Hommage à Mozart, Three Dialogues for Viola and Piano, Op. 56)

II. Singing, sostenuto, dreamish (Hommage à Mozart, Three Dialogues for Viola and Piano, Op. 56)

III. Scherzoso, Ma Calmo (Hommage À Mozart, Three Dialogues For Viola And Piano, Op. 56)

Ny-él, two angels in the White Garden for orchestra
(ein Auftragswerk des Lucerne Academy Orchestra)

I. Eviction (Ny-él / Two Angels in the White Garden, for Orchestra, Op. 65)

II. Exodus (Ny-él / Two Angels in the White Garden, for Orchestra, Op. 65)

III. Longing (Ny-Él / Two Angels In The White Garden, For Orchestra, Op. 65)

IV. The White Garden (Ny-él / Two Angels in the White Garden, for Orchestra, Op. 65)

Anájikon, The angel in the Blue Garden, String Quartet No. 3 mit Minguet Quartett

I. The Blue Rose (Anájikon / The Angel in the Blue Garden, String Quartet No. 3, Op.61)

II. The Blue Bird (Anájikon / The Angel in the Blue Garden, String Quartet No. 3, Op.61)